Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Berufliche Karriereentwicklung von Ärztinnen und Ärzten: Untersuchung zu Verlaufsmustern bis zum Facharztabschluss

Beteiligte Wissenschaftler:
Dr. Jeannine Stiller, Dipl.-Psych. Cindy Busse, Elisabeth Adam, Kristin Kulka und
Prof. Dr. Elmar Brähler

Zusammenfassung:
Obwohl der Anteil weiblicher Studienanfänger in der Medizin zwischen 1992 und 2002 stetig angestiegen ist und derzeit bei 63.7% liegt, häufen sich auch Warnungen vor einem drohenden Ärztemangel (Köhler, Kaiser & Napp, 2004). Insbesondere sind es Ärztinnen, die aus verschiedenen Gründen nach Studienende ihren Beruf nicht ausüben und damit auch ihre Facharztausbildung nicht abschließen. Obwohl Weiterbildung keine Pflicht ist, gilt diese doch als Voraussetzung für die Niederlassung oder eben einer akademischen Karriere. Genaue Abbrecher-Zahlen liegen hierzu jedoch nicht vor (Bund-Länder-Kommission, 2004). So spricht die Landesärztekammer Hessen von einem guten Drittel von Ärztinnen, die ohne fachärztliche Gebietsbezeichnung bleiben (Hessisches Frauen-Info, 2003).

Ziel der Studie soll es sein, konkrete Einsicht in aktuelle Zahlen zur Facharztausbildung und dessen Verlauf zu bekommen sowie konkrete Daten über Abbrecherquoten zu erhalten. Dafür soll die Absolventenbefragung von 2002 (Alfermann, Stiller und Brähler, 2006) erweitert werden, indem speziell für den Zeitraum nach der Beendigung des Studiums bis zum Abschluss der Facharztausbildung eine Folgebefragung durchgeführt wird. Daneben soll eine Bedarfsanalyse für ein Mentoring-Programm für Ärztinnen in der Facharztausbildung erfolgen, um ggf. ein Mentoring-Netzwerk zu etablieren, wie es seit 2004 für Medizinstudentinnen (ELISA - Projekt) existiert.

Förderung:
Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
(Nachwuchsförderung über formel.1-Programm)

Laufzeit:
01/2006 – 12/2006

Publikationen:
Stiller J, Busse C (2008). Berufliche Karriereentwicklung von Ärztinnen und Ärzten - Die ersten vier Berufsjahre. In: Brähler E, Alfermann D, Stiller J, Karriereentwicklung und berufliche Belastung im Arztberuf. (S. 140-161), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Stiller J, Busse C (2008). Berufliche Belastungen von Berufsanfängern in der klinischen Praxis. In: Brähler E, Alfermann D, Stiller J, Karriereentwicklung und berufliche Belastung im Arztberuf. (S. 165-178), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Stiller J, Kulka K (2007). Ärztlicher Nachwuchs: Ernüchternder Berufseinstieg. Deutsches Ärzteblatt, 104 (9), A530-A532.

Alfermann D, Stiller, J (2006). Arztberuf im Wandel? Geschlecht, Gesundheit und berufliche Belastung. In: Hinz A, Decker O, Gesundheit im gesellschaftlichen Wandel. (S. 93-106), Gießen: Psychosozial-Verlag.

Alfermann D, Stiller J, Brähler E (2006). Berufsziele und Karrierepläne nach dem Studium der Humanmedizin - Ein Geschlechtervergleich. In:  Endepohls M, Jesse A, Familie und Beruf - Weibliche Perspektiven im Wandel. (S. 35-48), Frankfurt: Lang.

 
Letzte Änderung: 25.03.2011, 14:41 Uhr | Redakteur: Barbara Brendel
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie