Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Fatigue-Sprechstunde

In der Behandlung onkologischer Erkrankungen finden Symptome von chronischer Müdigkeit und Erschöpfung, sogenannter. Fatigue, zunehmend Beachtung. An die Stelle von Übelkeit und Erbrechen als psychophysiologische Nebenwirkungen, die inzwischen medikamentös gut behandelbar sind, ist das Müdigkeitssyndrom getreten. Während der adjuvanten Therapie leiden nahezu alle Patientinnen und Patienten unter diesen Symptomen, aber teilweise auch Monate und Jahre nach Abschluss der Krebsbehandlung. Die anhaltende Erschöpfung bedeutet für die Betroffenen eine immense Einschränkung der Lebensqualität. Darüber hinaus wird Fatigue häufig nicht erkannt und spielt in der Versorgung der Patienten nach wie vor eine untergeordnete Rolle.
Mit der Fatigue-Sprechstunde haben Betroffene eine Anlaufstelle, in der sie sich kompetent zur Symptomatik beraten lassen können sowie im Sinne eines psychoedukativen Ansatzes Informationen zu Fatigue und deren Behandlung erhalten.

Zielgruppe: Krebspatientinnen und -patienten unabhängig von der Art der Tumordiagnose, der derzeitigen Behandlung oder der Zeit seit Diagnosestellung

Kontakt: Termine für eine individuelle Beratung unter 0341-97-15407

 
Letzte Änderung: 12.02.2010, 22:48 Uhr | Redakteur: Martin Neef
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie