Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Psychometrie und Lebensqualitätsforschung  
Leitung: Andreas Hinz

Die Arbeitsgruppe analysiert die psychometrischen Eigenschaften für verschiedenste Fragebögen im Bereich der medizinischen und klinischen Psychologie. Ein wichtiger Schwerpunkt ist dabei die Normierung dieser Bögen anhand von bevölkerungsrepräsentativen Stichproben. Diese Normwerte dienen zur besseren Bewertung von Fragebogenergebnissen, die an Patienten erhoben wurden.

Einen wichtigen Schwerpunkt bilden dabei Fragebögen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Hier werden speziell folgende Problemstellungen behandelt: Veränderungen der Bewertungsmaßstäbe der Patienten im Laufe des Erkrankungsprozesses (Response shift), Fragen der Zulässigkeit von Summenwertbildungen zu aggregierenden Gesamtaussagen zur Lebensqualität sowie Analysen von Urteilseffekten beim Ankreuzen der Fragebögen. Die Arbeitsgruppe arbeitet eng zusammen mit der Arbeitsgruppe Psychoonkologie der Abteilung und mit dem LIFE-Forschungsprojekt der Universität Leipzig.

Aktuelle Forschungsthemen: 

  • Response-shift-Effekte unter Nutzung des Vignetten-Ansatzes
  • Vergleich von Fragebogenstrukturen Deutschland–Kolumbien
  • Analysen von Invarianzstrukturen mittels CFA

Forschungsprojekte    

 
Letzte Änderung: 07.11.2017, 11:37 Uhr | Redakteur: Barbara Brendel
Zurück zum Seitenanfang springen
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie