Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Marie Kaiser

Marie_Kaiser_prop Diplompsychologin
Telefon +49-(0)341-9718814
E-Mail marie.kaiser@medizin.uni-leipzig.de
Sprechzeiten nach Vereinbarung

Marie Kaiser ist Psychologin. Sie erforscht die psychosozialen Folgen des Aufwachsens als „Besatzungskind des Zweiten Weltkrieges“, Erfahrung von Stigmatisierung und Identitätsentwicklung.
 
Ausbildung
seit 2015 Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie am Sächsischen Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse - Therese Benedeck - SPP e.V.
2012 – 2014 Promotionsstipendium des Freistaates Sachsen, Thema: „Besatzungskinder“: Identitätsentwicklung, Stigmatisierung und psychosoziale Konsequenzen des Aufwachsens als Besatzungskind in Deutschland
2003 – 2009 Studium der Psychologie an der Universität Leipzig, Diplom
 
Arbeitsschwerpunkte und beruflicher Werdegang
seit 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsmedizin Leipzig
seit 2012 Doktorandin an der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsmedizin Leipzig
2013 – 2014  Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Professur Schulpädagogik / Schulentwicklungsforschung
2009 – 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsmedizin Leipzig  
2009 – 2010 Wissenschaftliche Hilfskraft, Public Health Research Unit, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Leipzig
Schwerpunkte: – Projektkoordination
– Epidemiologie psychischer und körperlicher Erkrankungen der älteren deutschen Bevölkerung
– Epidemiologie psychosozialer Konsequenzen, Stigmatisierung und Identitätsentwicklung der deutschen „Besatzungskinder“
 
Projekte
Stipendien
Publikationen
 
Letzte Änderung: 24.08.2017, 15:16 Uhr | Redakteur: Barbara Brendel
Zurück zum Seitenanfang springen
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie