Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Nahinfrarotspektroskopie – Neurofeedback bei Patienten mit Binge-Eating-Störung (NIRSBED)

Beteiligte Wissenschaftler:
Prof. Dr. Anja Hilbert
Dr. Ricarda Schmidt
M. Sc. Sarah Plier
M. Sc. Pia Schermaul

Zusammenfassung:
Die Binge-Eating-Störung (BES) ist die häufigste Essstörung im Erwachsenenalter. Sie ist durch wiederkehrende Essanfälle gekennzeichnet, bei denen die Betroffenen große Nahrungsmengen aufnehmen und die Kontrolle über das Essen verlieren. Regelmäßige Anwendungen von Maßnahmen zur Verhinderung einer Gewichtszunahme fehlen. Es wird angenommen, dass die Betroffenen unter Beeinträchtigungen im Umgang mit Nahrungsmitteln leiden, beispielsweise eine defizitäre nahrungsspezifische Selbstkontrolle aufweisen. Dies bildet sich auch neuronal ab, d.h. Hirnareale, die für die Impulskontrolle verantwortlich sind, werden unter- bzw. überaktiviert. Bislang wird die Impulskontrolle in der Therapie der BES nicht speziell behandelt, obwohl anzunehmen ist, dass eine gezielte Behandlung die Symptome verbessert und das Gewichtsmanagement fördert.
Das Neurofeedback ist eine computergestützte Trainingsmethode, bei der den Patienten ihre Gehirnaktivität visuell rückgemeldet wird (Feedback), wodurch sie lernen können, diese Aktivität zu regulieren. Die Elektroenzephalographie (EEG) ist ein häufig angewendetes, nicht-invasives Verfahren zur Aufzeichnung der Hirnstromaktivitäten. Erste Ergebnisse bezüglich der Wirksamkeit von EEG-Neurofeedback bei Menschen mit Essstörungen und BES legen nahe, dass dieses auch die Impulskontrolle bei Nahrungsmitteln verbessern kann. Ein neuer Ansatz besteht in Neurofeedback, das auf funktioneller Nahinfrarotspektroskopie (fNIRS) beruht. Die fNIRS ist ein optisches, nicht-invasives Verfahren, mit dessen Hilfe die Sauerstoffsättigung (Oxygenierung) von Blut und Gewebe untersucht werden kann. Es wurde bislang jedoch nicht in der Behandlung der BES erprobt.
Diese randomisiert-kontrollierte Studie untersucht daher erstmals die Machbarkeit und Wirksamkeit eines nahrungsspezifischen fNIRS-Neurofeedback-Trainings bei Menschen mit BES und Übergewicht oder Adipositas.

Förderung:
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektnummer:
AD2-7110

Förderzeitraum: 
11/2017 – 04/2020

 
Near Infrared Spectroscopy – neurofeedback for patients with Binge-Eating Disorder (NIRSBED)

Researchers:
Prof. Dr. Anja Hilbert
Dr. Ricarda Schmidt
M. Sc. Sarah Plier
M. Sc. Pia Schermaul

Summary:
Binge-eating disorder (BED) is the most prevalent eating disorder in the adult population. Patients with BED suffer from recurrent binge eating episodes, defined as eating large amounts of food accompanied by a sense of loss of control over eating which occurs in the absence of regular inappropriate compensatory behaviors to prevent weight gain. Research indicated that patients with BED show impairment in dealing with food, for instance, an increased food-related impulsivity. These deficits are mirrored neurologically in terms that there is an increased or decreased activation of particular brain areas related to self-control. Until recently, there is no specific treatment targeting impulse control so far in patients with BED, although it can be assumed that an intervention which focuses specifically on the improvement of impulse control will improve impulsive symptoms and weight management.
Neurofeedback is a computer-based training method which allows participants to perceive (feedback) and to regulate their own brain activity. Electroencephalography (EEG) is a frequently used non-invasive imaging method, which visualizes electrical activity of the brain. Initial evidence exists on the efficacy of EEG neurofeedback using food stimuli to improve impulse control in patients with eating disorders and BED. A novel approach of neurofeedback treatment uses functional near-infrared spectroscopy (fNIRS), an optical imaging method, which allows for non-invasive in vivo measurement of changes in the concentration of oxygenated and deoxygenated hemoglobin in brain tissue. Studies using fNIRS neurofeedback in the treatment of individuals with BED are lacking so far. Hence, the goal of this randomized-controlled trial (RCT) is to evaluate the feasibility and efficacy of fNIRS neurofeedback in patients with BED and overweight or obesity.

Funding:
Federal Ministry of Education and Research

Project number:
AD2-7110

Duration: 
11/2017 – 04/2020


 
Letzte Änderung: 14.02.2018, 10:42 Uhr | Redakteur: Barbara Brendel
Zurück zum Seitenanfang springen
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie