Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Deutsche Adaption der Ressources to Enhance Alzheimer’s Cargiver Health – DeREACH

Leitung:
Prof. Dr. Elmar Brähler,
Prof. Dr. Hermann-Josef Gertz (Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Leipzig)

Mitarbeit:

Stephanie Heinrich, Dipl. Pflege- und Gesundheitswiss.,
Dr. Martin Berwig, Dipl.-Psych.

Hintergrund:
Die Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz ist insbesondere für pflegende Angehörige mit erheblichen Belastungen verbunden. Daher ist es notwendig, geeignete Interventionen für pflegende Angehörige zu etablieren und zu implementieren.

Ziel:
Das Ziel der geplanten Untersuchung war die Adaption des amerikanischen REACH II Verfahrens an die Bedingungen des deutschen Gesundheitssystems (DeREACH) und die Implementierung sowie Evaluation des DeREACH-Verfahrens in einem lokalen, städtischen Versorgungssystem.

Design:
Randomisiert kontrollierte Studie

Hauptzielgröße:
Belastung der pflegenden Angehörigen (Messinstrument: Zarit Burden Interview)

Ergebnisse:
In die Studie wurden 92 pflegende Angehörige aufgenommen und für das primäre Ergebnismaß konnten 82 Teilnehmer analysiert werden. In der Interventionsgruppe reduzierte sich die Belastung nach Interventionsdurchführung, hingegen verstärkte sich die Belastung in der Kontrollgruppe. Die zusammengefasste Mittelwertdifferenz beträgt -7,47; KI95% (-11,11;
-3,82) und ist zugunsten der Interventionsgruppe statistisch signifikant (p<0,000). Weitere signifikante Effekte zugunsten der Intervention bestehen für die sekundären Zielkriterien Somatisierung und psychische Gesundheit.

Schlussfolgerung:
Für die Intervention DeREACH bestätigt sich ein Nutzen in Bezug auf das Belastungserleben pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz. Die Intervention konnte in die deutsche Versorgungslandschaft implementiert werden und wurde von den pflegenden Angehörigen sehr gut angenommen.

Förderung:
Bundesministerium für Gesundheit

Projektnummer:
933000-101

Laufzeit:
04/2012 – 03/2015

 
Letzte Änderung: 17.12.2015, 08:36 Uhr | Redakteur: Barbara Brendel
Zurück zum Seitenanfang springen
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie