Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 


Publikationen Dr. Lena Spangenberg

    2018


  1. Glaesmer H, Kapusta ND, Teismann T, Wagner B, Hallensleben N, Spangenberg L, Forkmann T (2018). Psychometrische Eigenschaften der deutschen Version des Suicide Behaviors Questionnaire Revised (SBQ-R). Psychother Psychosom Med Psychol, 68, 346-352.
     
  2. Spangenberg L, Zenger M, Glaesmer H, Brähler E, Strauss B (2018). Assessing age stereotypes in the German population in 1996 and 2011: socio-demographic correlates and shift over time. Eur J Aging, 15(1), 47-56.
     
  3. Hallensleben N, Spangenberg L, Forkmann T, Rath D, Hegerl U, Kersting A, Kallert TW, Glaesmer H (2018). Investigating the Dynamics of Suicidal Ideation. Crisis, 39(1), 65-69.
     
  4. Rath D, Hallensleben N, Glaesmer H, Spangenberg L, Strauss M, Kersting A, Teismann T, Forkmann T (2018). Implizite Assoziationen mit dem Tod: Erste Validierung einer deutschen Version des Impliziten Assoziationstests für Suizidalität (Suizid-IAT). Psychother Psychosom Med Psychol, 68(3-4), 109-117.
     
  5. 2017


  6. Glaesmer H, Hallensleben N, Forkmann T, Spangenberg L, Kapusta N, Teismann T (2017). Testing the main prediction of the Interpersonal Theory of Suicide in a representative sample of the German general population. J Affect Disord, 211, 150-152.
     
  7. 2016


  8. Spangenberg L, Zenger M, Garcia-Torres F, Mueller V, Reck M, Mehnert A, Vehling S (2016). Dimensionality, Stability, and Validity of the Beck Hopelessness Scale in Cancer Patients Receiving Curative and Palliative Treatment. J Pain Symptom Manage, 51(3), 615-622.
     
  9. Weißflog G, Spangenberg L (2016). Ambulantes Assessment in der klinisch-psychologischen Forschung. Psychother Psychosom Med Psychol, 66(2), 93-94.
     
  10. Hallensleben N, Spangenberg L, Kapusta ND, Forkmann T, Glaesmer H (2016). The German version of the Interpersonal Needs Questionnaire (INQ) - Dimensionality, psychometric properties and population-based norms. J Affect Disord, 195, 191-198.
     
  11. Spangenberg L, Hallensleben N, Friedrich M, Teismann T, Kapusta ND, Glaesmer H (2016). Dimensionality, psychometric properties and Population-based norms of the German version of the Revised Acquired Capability for Suicide Scale (ACSS-FAD). Psychiatry Research, 238, 46-52.
     
  12. Spangenberg L, Glaesmer H, Scherer A, Gecht J, Barke A, Mainz V, Forkmann T (2016). Furchtlosigkeit vor dem Tod und Suizidalität: Psychometrische Eigenschaften der deutschen Version der revidierten Acquired Capability for Suicide Scale (ACSS-FAD). Psychiatr Prax, 43(2), 95-100.
     
  13. 2015


  14. Glaesmer H, Forkmann T, Dinkel A, Wahl I, Sattel H, Huber D, Spangenberg L, Rabung S, Andreas S, Tritt K, Franke GH, Rose M, Löwe B (2015). Kriterienkatalog zur Beurteilung psychodiagnostischer Selbstbeurteilungsinstrumente - Empfehlung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM). Psychother Psych Med, 65(7), 246-254.
     
  15. Spangenberg L, Glaesmer H, Boecker M, Forkmann T (2015). Differences in Patient Health Questionnaire and Aachen Depression Item Bank scores between tablet versus paper-and-pencil administration. Qual Life Res, 24(12), 3023-3032.
     
  16. Spangenberg L, Forkmann T, Glaesmer H (2015). Investigating dynamics and predictors of suicidal behaviors using ambulatory assessment. Neuropsychiatr, 29(3), 139-143.
     
  17. Knuth D, Kehl D, Hulse L, Spangenberg L, Brähler E, Schmidt S (2015). Risk perception and emergency experience: comparing a representative German sample with German emergency survivors. Journal of Risk Research, 18(5), 581-601.
     
  18. Strauss B, Spangenberg L, Brähler E, Bormann B (2015). Attitudes Towards (Psychotherapy) Groups: Results of a Survey in a Representative Sample. Int J Group Psychoth, 65(3), 411-430.
     
  19. 2014


  20. Glaesmer H, Spangenberg L, Scherer A, Forkmann T (2014). Die Erfassung von Suizidwünschen: Erste psychometrische Befunde zur deutschen Version des Interpersonal Needs Questionnaire(INQ). Psychiatr Prax, 41(5), 250-256.
     
  21. Spangenberg L, Forkmann T, Glaesmer H (2014). "Mit Computern kenne ich mich nicht aus" ? Benutzerfreundlichkeit und Akzeptanz tablet-basierter Depressionsdiagnostik in einer Stichprobe ab 60-Jähriger Hausarztpatienten. Nervenheilkunde, 33(9), 631-637.
     
  22. Spangenberg L, Zenger M, Rief W, Brähler E, Glaesmer H (2014). Assessing modern health worries: Dimensionality and factorial invariance across age and sex of the Modern Health Worries Scale in a general population sample. J Health Psychol, 19(10), 1302-1308.
     
  23. Gierk B, Kohlmann S, Kroenke K, Spangenberg L, Zenger M, Brähler E, Löwe B (2014). The Somatic Symptom Scale-8 (SSS-8): A Brief Measure of Somatic Symptom Burden. JAMA Intern Med, 174(3), 399-407.
     
  24. Spangenberg L (2014). PHQ-2. Patient Health Questionnaire-2. In: Kemper CJ, Brähler E, Zenger M, Psychologische und sozialwissenschaftliche Kurzskalen. Standardisierte Erhebungsinstrumente für Wissenschaft und Praxis. (S. 239-241), Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellsch.
     
  25. 2013


  26. Spangenberg L, Glaesmer H, Brähler E, Kersting A, Strauß B (2013). Nachdenken über das Wohnen im Alter. Einflussfaktoren auf wohnbezogene Zukunftspläne und Wohnpräferenzen in einer repräsentativen Stichprobe ab 45-Jähriger. Z Gerontol Geriat, 46(3), 251-259.
     
  27. Forkmann T, Gauggel S, Spangenberg L, Brähler E, Glaesmer H (2013). Dimensional assessment of depressive severity in the elderly general population: Psychometric evaluation of the PHQ-9 using Rasch Analysis. J Affect Disord, 148(2-3), 323-330.
     
  28. Spangenberg L, Romppel M, Bormann B, Hofmeister D, Brähler E, Strauß B (2013). Psychometrische Überprüfung einer Kurzform des Narcissistic Personality Inventory (NPI-15): Dimensionalität und psychometrische Eigenschaften des NPI-15 in einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe. Psychother Psych Med, 63(8), 341-347.
     
  29. 2012


  30. Richter D, Spangenberg L, Matthes A, Brähler E, Strauß B (2012). Standardisierte Verfahren in der empirischen Sexualforschung - Ein Update. Zeitschrift für Sexualforschung, 25(2), 93-130.
     
  31. Spangenberg L, Brähler E, Glaesmer H (2012). Wie gut eignen sich verschiedene Versionen des Depressionsmoduls des Patient Health Questionnaires zur Identifikation depressiver Personen in der Allgemeinbevölkerung? Z Psychosom Med Psychother, 58(1), 3-10.
     
  32. Eichhorn S, Spangenberg L, Henrich G, Brähler E (2012). Die Lebenszufriedenheit der Männer ab 60 damals und heute. Ein empirischer Vergleich repräsentativer FLZM-Werte aus den Jahren 1991 und 2010. Psychotherapie im Alter, 9(1), 117-129.
     
  33. Sonntag A, Spangenberg L, Brähler E, Strauß B, Glaesmer H (2012). Zur Vereinbarkeit von Promotion und Psychotherapieausbildung für Psychologinnen und Psychologen. Z Klin Psychol Psychother, 41(2), 125-129.
     
  34. Spangenberg L, Glaesmer H, Brähler E, Strauß B (2012). Inanspruchnahme familiärer Ressourcen bei späterem Pflegebedarf. Betreuungswünsche und angenommene Pflegebereitschaft von Angehörigen in der Allgemeinbevölkerung. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 55(8), 954-960.
     
  35. Maercker A, Forstmeier S, Pielmaier L, Spangenberg L, Brähler E, Glaesmer H (2012). Adjustment disorders: prevalence in a representative nationwide survey in Germany. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol, 47(11), 1745-1752.
     
  36. Spangenberg L, Brähler E (2012). Mannsein als Risikofaktor. In: Harth W, Brähler E, Schuppe H-C (Hrsg.), Praxishandbuch Männergesundheit. Interdisziplinärer Beratungs- und Behandlungsleitfaden. (S. 3-10), Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellsch.
     
  37. Hofmeister D, Spangenberg L, Borkenhagen A, Brähler E (2012). Weniger Haare - mehr Körperschmuck. Verbreitung von Tätowierung, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. In: Borkenhagen A, Brähler E (Hrsg.), Die Selbstverbesserung des Menschen. Wunschmedizin und Enhancement aus medizinpsychologischer Perspektive. (S. 199-222), Gießen: Psychosozial-Verlag.
     
  38. Spangenberg L, Rief W, Brähler E, Glaesmer H (2012). Moderne Gesundheitssorgen in der deutschen Bevölkerung. In: Hoefert H-W, Klotter C (Hrsg.), Gesundheitsängste. (S. 33-43), Lengerich: Pabst Science Publishers.
     
  39. 2011


  40. Spangenberg L, Brähler E (2011). [The Giessen-Test--new norm values in a representative German sample (14-92 years)]. Psychother Psych Med, 61(5), e15-18.
     
  41. Glaesmer H, Riedel-Heller S, Brähler E, Spangenberg L, Luppa M (2011). Age- and gender-specific prevalence and risk factors for depressive symptoms in the elderly: a population-based study. Int Psychogeriatr, 23(8), 1294-1300.
     
  42. Daig I, Spangenberg L, Henrich G, Herschbach P, Kienast T, Brähler E (2011). Alters- und geschlechtsspezifische Neunormierung der Fragen zur Lebenszufriedenheit (FLZM) für die Altersspanne von 14 bis 64 Jahre. Z Kl Psych Psychoth, 40(3), 172-178.
     
  43. Spangenberg L, Forkmann T, Brähler E, Glaesmer H (2011). The association of depression and multimorbidity in the elderly: implications for the assessment of depression. Psychogeriatrics, 11(4), 227-234.
     
  44. Glaesmer H, Spangenberg L, Brähler E (2011). Der Einfluss psychischer und körperlicher Beschwerden auf das medizinische Inanspruchnahmeverhalten Älterer. In: Stoppe G (Hrsg.), Die Versorgung psychisch kranker alter Menschen. Bestandsaufnahme und Herausforderung für die Versorgungsforschung. (S. 93-101), Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.
     
  45. Brähler E, Spangenberg L (2011). Der kranke Mann - warum Männer früher sterben. In: Franz M, Karger A (Hrsg.), Neue Männer - muss das sein? Risiken und Perspektiven der heutigen Männerrolle. (S. 19-34), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
     
  46. 2010


  47. Spangenberg L, Brähler E, Glaesmer H, Henrich G, Herschbach P (2010). Bevölkerungsrepräsentative Normierung der FLZM für über 60-jährige Deutsche. Klinische Diagnostik und Evaluation, 3(3), 244-256.
     
  48. Glaesmer H, Spangenberg L, Sonntag A, Brähler E, Strauss B (2010). Zukünftige Psychotherapeuten? Eine Befragung deutscher Psychologiestudierender zu ihren beruflichen Plänen und der Motivation zur Berufswahl Psychotherapeut. Psychother Psych Med, 60(12), 462-468.
     
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen