Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
 


Publikationen Dr. Lena Spangenberg

    2016


  1. Spangenberg L, Zenger M, Garcia-Torres F, Mueller V, Reck M, Mehnert A, Vehling S (2016). Dimensionality, Stability, and Validity of the Beck Hopelessness Scale in Cancer Patients Receiving Curative and Palliative Treatment. J Pain Symptom Manage, 51(3), 615-622.
     
  2. Weißflog G, Spangenberg L (2016). Ambulantes Assessment in der klinisch-psychologischen Forschung. Psychother Psychosom Med Psychol, 66(2), 93-94.
     
  3. Hallensleben N, Spangenberg L, Kapusta ND, Forkmann T, Glaesmer H (2016). The German version of the Interpersonal Needs Questionnaire (INQ) - Dimensionality, psychometric properties and population-based norms. J Affect Disord, 195, 191-198.
     
  4. Spangenberg L, Hallensleben N, Friedrich M, Teismann T, Kapusta ND, Glaesmer H (2016). Dimensionality, psychometric properties and Population-based norms of the German version of the Revised Acquired Capability for Suicide Scale (ACSS-FAD). Psychiatry Research, 238, 46-52.
     
  5. Spangenberg L, Glaesmer H, Scherer A, Gecht J, Barke A, Mainz V, Forkmann T (2016). Furchtlosigkeit vor dem Tod und Suizidalität: Psychometrische Eigenschaften der deutschen Version der revidierten Acquired Capability for Suicide Scale (ACSS-FAD). Psychiatr Prax, 43(2), 95-100.
     
  6. 2015


  7. Glaesmer H, Forkmann T, Dinkel A, Wahl I, Sattel H, Huber D, Spangenberg L, Rabung S, Andreas S, Tritt K, Franke GH, Rose M, Löwe B (2015). Kriterienkatalog zur Beurteilung psychodiagnostischer Selbstbeurteilungsinstrumente - Empfehlung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM). Psychother Psych Med, 65(7), 246-254.
     
  8. Spangenberg L, Glaesmer H, Boecker M, Forkmann T (2015). Differences in Patient Health Questionnaire and Aachen Depression Item Bank scores between tablet versus paper-and-pencil administration. Qual Life Res, 24(12), 3023-3032.
     
  9. Spangenberg L, Forkmann T, Glaesmer H (2015). Investigating dynamics and predictors of suicidal behaviors using ambulatory assessment. Neuropsychiatr, 29(3), 139-143.
     
  10. Knuth D, Kehl D, Hulse L, Spangenberg L, Brähler E, Schmidt S (2015). Risk perception and emergency experience: comparing a representative German sample with German emergency survivors. Journal of Risk Research, 18(5), 581-601.
     
  11. Strauss B, Spangenberg L, Brähler E, Bormann B (2015). Attitudes Towards (Psychotherapy) Groups: Results of a Survey in a Representative Sample. Int J Group Psychoth, 65(3), 411-430.
     
  12. 2014


  13. Glaesmer H, Spangenberg L, Scherer A, Forkmann T (2014). Die Erfassung von Suizidwünschen: Erste psychometrische Befunde zur deutschen Version des Interpersonal Needs Questionnaire(INQ). Psychiatr Prax, 41(5), 250-256.
     
  14. Spangenberg L, Forkmann T, Glaesmer H (2014). "Mit Computern kenne ich mich nicht aus" ? Benutzerfreundlichkeit und Akzeptanz tablet-basierter Depressionsdiagnostik in einer Stichprobe ab 60-Jähriger Hausarztpatienten. Nervenheilkunde, 33(9), 631-637.
     
  15. Spangenberg L, Zenger M, Rief W, Brähler E, Glaesmer H (2014). Assessing modern health worries: Dimensionality and factorial invariance across age and sex of the Modern Health Worries Scale in a general population sample. J Health Psychol, 19(10), 1302-1308.
     
  16. Gierk B, Kohlmann S, Kroenke K, Spangenberg L, Zenger M, Brähler E, Löwe B (2014). The Somatic Symptom Scale-8 (SSS-8): A Brief Measure of Somatic Symptom Burden. JAMA Intern Med, 174(3), 399-407.
     
  17. Spangenberg L (2014). PHQ-2. Patient Health Questionnaire-2. In: Kemper CJ, Brähler E, Zenger M, Psychologische und sozialwissenschaftliche Kurzskalen. Standardisierte Erhebungsinstrumente für Wissenschaft und Praxis. (S. 239-241), Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellsch.
     
  18. 2013


  19. Spangenberg L, Glaesmer H, Brähler E, Kersting A, Strauß B (2013). Nachdenken über das Wohnen im Alter. Einflussfaktoren auf wohnbezogene Zukunftspläne und Wohnpräferenzen in einer repräsentativen Stichprobe ab 45-Jähriger. Z Gerontol Geriat, 46(3), 251-259.
     
  20. Forkmann T, Gauggel S, Spangenberg L, Brähler E, Glaesmer H (2013). Dimensional assessment of depressive severity in the elderly general population: Psychometric evaluation of the PHQ-9 using Rasch Analysis. J Affect Disord, 148(2-3), 323-330.
     
  21. Spangenberg L, Romppel M, Bormann B, Hofmeister D, Brähler E, Strauß B (2013). Psychometrische Überprüfung einer Kurzform des Narcissistic Personality Inventory (NPI-15): Dimensionalität und psychometrische Eigenschaften des NPI-15 in einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe. Psychother Psych Med, 63(8), 341-347.
     
  22. 2012


  23. Richter D, Spangenberg L, Matthes A, Brähler E, Strauß B (2012). Standardisierte Verfahren in der empirischen Sexualforschung - Ein Update. Zeitschrift für Sexualforschung, 25(2), 93-130.
     
  24. Spangenberg L, Brähler E, Glaesmer H (2012). Wie gut eignen sich verschiedene Versionen des Depressionsmoduls des Patient Health Questionnaires zur Identifikation depressiver Personen in der Allgemeinbevölkerung? Z Psychosom Med Psychother, 58(1), 3-10.
     
  25. Eichhorn S, Spangenberg L, Henrich G, Brähler E (2012). Die Lebenszufriedenheit der Männer ab 60 damals und heute. Ein empirischer Vergleich repräsentativer FLZM-Werte aus den Jahren 1991 und 2010. Psychotherapie im Alter, 9(1), 117-129.
     
  26. Sonntag A, Spangenberg L, Brähler E, Strauß B, Glaesmer H (2012). Zur Vereinbarkeit von Promotion und Psychotherapieausbildung für Psychologinnen und Psychologen. Z Klin Psychol Psychother, 41(2), 125-129.
     
  27. Spangenberg L, Glaesmer H, Brähler E, Strauß B (2012). Inanspruchnahme familiärer Ressourcen bei späterem Pflegebedarf. Betreuungswünsche und angenommene Pflegebereitschaft von Angehörigen in der Allgemeinbevölkerung. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 55(8), 954-960.
     
  28. Maercker A, Forstmeier S, Pielmaier L, Spangenberg L, Brähler E, Glaesmer H (2012). Adjustment disorders: prevalence in a representative nationwide survey in Germany. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol, 47(11), 1745-1752.
     
  29. Spangenberg L, Brähler E (2012). Mannsein als Risikofaktor. In: Harth W, Brähler E, Schuppe H-C (Hrsg.), Praxishandbuch Männergesundheit. Interdisziplinärer Beratungs- und Behandlungsleitfaden. (S. 3-10), Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellsch.
     
  30. Hofmeister D, Spangenberg L, Borkenhagen A, Brähler E (2012). Weniger Haare - mehr Körperschmuck. Verbreitung von Tätowierung, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. In: Borkenhagen A, Brähler E (Hrsg.), Die Selbstverbesserung des Menschen. Wunschmedizin und Enhancement aus medizinpsychologischer Perspektive. (S. 199-222), Gießen: Psychosozial-Verlag.
     
  31. Spangenberg L, Rief W, Brähler E, Glaesmer H (2012). Moderne Gesundheitssorgen in der deutschen Bevölkerung. In: Hoefert H-W, Klotter C (Hrsg.), Gesundheitsängste. (S. 33-43), Lengerich: Pabst Science Publishers.
     
  32. 2011


  33. Spangenberg L, Brähler E (2011). [The Giessen-Test--new norm values in a representative German sample (14-92 years)]. Psychother Psych Med, 61(5), e15-18.
     
  34. Glaesmer H, Riedel-Heller S, Brähler E, Spangenberg L, Luppa M (2011). Age- and gender-specific prevalence and risk factors for depressive symptoms in the elderly: a population-based study. Int Psychogeriatr, 23(8), 1294-1300.
     
  35. Daig I, Spangenberg L, Henrich G, Herschbach P, Kienast T, Brähler E (2011). Alters- und geschlechtsspezifische Neunormierung der Fragen zur Lebenszufriedenheit (FLZM) für die Altersspanne von 14 bis 64 Jahre. Z Kl Psych Psychoth, 40(3), 172-178.
     
  36. Spangenberg L, Forkmann T, Brähler E, Glaesmer H (2011). The association of depression and multimorbidity in the elderly: implications for the assessment of depression. Psychogeriatrics, 11(4), 227-234.
     
  37. Glaesmer H, Spangenberg L, Brähler E (2011). Der Einfluss psychischer und körperlicher Beschwerden auf das medizinische Inanspruchnahmeverhalten Älterer. In: Stoppe G (Hrsg.), Die Versorgung psychisch kranker alter Menschen. Bestandsaufnahme und Herausforderung für die Versorgungsforschung. (S. 93-101), Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.
     
  38. Brähler E, Spangenberg L (2011). Der kranke Mann - warum Männer früher sterben. In: Franz M, Karger A (Hrsg.), Neue Männer - muss das sein? Risiken und Perspektiven der heutigen Männerrolle. (S. 19-34), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
     
  39. 2010


  40. Spangenberg L, Brähler E, Glaesmer H, Henrich G, Herschbach P (2010). Bevölkerungsrepräsentative Normierung der FLZM für über 60-jährige Deutsche. Klinische Diagnostik und Evaluation, 3(3), 244-256.
     
  41. Glaesmer H, Spangenberg L, Sonntag A, Brähler E, Strauss B (2010). Zukünftige Psychotherapeuten? Eine Befragung deutscher Psychologiestudierender zu ihren beruflichen Plänen und der Motivation zur Berufswahl Psychotherapeut. Psychother Psych Med, 60(12), 462-468.
     
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen